URSACHE

Feuchtigkeit ist die Grundlage für jedes Schimmelpilzwachstum!
Wasser läuft gemäß der physikalischen Gesetzmäßigkeiten nach unten. Bei Wasserschäden sind folglich die Fußbodenkonstruktionen besonders gefährdet. Hier kommt es häufig zu verdecktem Schimmelpilzwachstum.

 

Wasserschäden

Bei einem Wasserschaden unter dem Estrich, reichen in der Regel wenige Tage Feuchtigkeit für das Entstehen eines problematischen Schimmelwachstums aus.

Wasserschaeden

 

Problematisch sind auch Wärmebrücken in älteren Gebäuden, beispielsweise bei durchgehend betonierten Geschossdecken. Häufig bildet sich hier bei Unterschreitung des Taupunktes im Außenwandbereich auf Höhe der Fußbodenkonstruktion Kondensationsfeuchte. Auch in diesen Fällen ist zunächst kein sichtbarer Schaden erkennbar.

 

Wärmebrücken

Wärmefluss führt zur:

  • Abkühlung der Oberfläche
  • Unterschreitung des Taupunktes
  • Kondenswasserbildung

 

In der Theorie:

Theorie

 

In der Praxis:

Praxis

 

Auch bei Neubaufeuchte mit austrocknenden Geschossdecken in die darüber liegende Dämmung der Fußbodenkonstruktion, droht ein Schimmelpilz-/ Bakterienschaden in der Dämmebene von schwimmend verlegten Estrichen.


Durch das Begehen des Fußbodens kommt es zu einem geringfügigen Zusammendrücken des Unterbodens. Dabei werden wie durch einen Luftpumpeneffekt Schimmelpilzbestandteile unter dem Estrich über die Randfuge (= der Übergang vom Fußboden zur Wand) in die Raumluft freigesetzt.

AKTUELLES

Taifun in der Fußbodenkonstruktion
Film-Mitschnitt während einer Probeentnahme. Sie sehen umher wirbelnde Styroporkügelchen in der Fußbodenkonstruktion.

 
Suche

Fachpartner gesucht!

Für den Einbau und Vertrieb unseres Estrichfugensystems SCHIMMELSTOPP suchen wir...

Weiterlesen...